Die ehemalige „gewöhnliche Waldstatt“ als Richtstätte von Zürich in der Badenerstrasse in Aussersihl

Beiträge zur Stadtgeschichte und Alt-Züri.
Forumsregeln
Um Beiträge zu schreiben benötigen Sie kein Konto, eine Registrierung ist nicht notwendig. Kontos erhalten nur uns bekannte Personen die aktiv mitwirken. Die Beiträge werden durch einen Moderator freigeschaltet. Danke.
Antworten
Michael Fletterer

Die ehemalige „gewöhnliche Waldstatt“ als Richtstätte von Zürich in der Badenerstrasse in Aussersihl

Beitrag von Michael Fletterer »

Sehr geehrte Damen und Herren,
in „Eduard Osenbrüggen, Die Raben des heiligen Meinrad, 1861“ steht, dass die „gewöhnliche Waldstatt“ als Richtstätte von Zürich in der Badenerstrasse in Aussersihl war: „Da war eine amphitheatralische Vertiefung, eben die Hauptgrube. Im Jahr 1706 wurde sie ausgefüllt und an ihrer Stelle ein sogenannter Rabenstein erbaut, auf den einige Stufen hinanführten. Die alte Benennung Hauptgrube dauerte aber bis zur Beseitigung dieser Richtstatt, im September 1835, fort.“

Welche Bezeichnung, d.h. Platz oder Hausnummer, falls überbaut, hat die ehemalige Richtstätte in der Badenerstrasse heute?

mit freundlichen Grüssen
Michael Fletterer

Limmattaler

Re: Die ehemalige „gewöhnliche Waldstatt“ als Richtstätte von Zürich in der Badenerstrasse in Aussersihl

Beitrag von Limmattaler »

Hr. Redaktor Sandro Zimmerli schreibt zu diesem Thema in der Limmattaler-Zeitung vom 24. Juli 2016:

Viel häufiger als durch den Strang wurden in Zürich Todesurteile durch die ehrenhafteren Enthauptungen vollstreckt. Wie der Galgen befand sich an der Badener Strasse auch die sogenannte Hauptgrube. Auf diesem Platz wurden die Hinrichtungen mit dem Schwert vorgenommen. Sie befand sich auf Höhe der heutigen Verzweigung Anker-/Badenerstrasse.

Die Grube wurde 1706 durch den Rabenstein, einen erhöhten Platz ersetzt, um dem grossen Zuschauerandrang Herr zu werden. Mit der Abschaffung der Schwertstrafe wurde 1835 auch der Rabenstein aufgehoben. Hinrichtungen durch Verbrennung wurden auf dem «Grien», einer Sandbank der Sihl, vorgenommen. Mit der Annahme der neuen Kantonsverfassung 1869 durch das Zürcher Stimmvolk wurde die Todesstrafe schliesslich ganz abgeschafft.

Limmattaler

Re: Die ehemalige „gewöhnliche Waldstatt“ als Richtstätte von Zürich in der Badenerstrasse in Aussersihl

Beitrag von Limmattaler »

In der Zürcher Kirchenordnung von 1520-1675 (Seite 647) steht als Anmerkung zudem geschrieben:

Hauptgrube: Richtstätte für Enthauptungen, nach einer Vermutung an der Badenerstrasse 123, nach anderer beim Helvetiaplatz.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast